Stiller Schmerz

Ich bin gerade auf dem Rückweg vom Treffen mit einer lieben Bekannten, als ich die eingegangene WhatsApp-Nachricht einer Freundin sehe.

„Ich bin schwanger“, schreibt sie. Damit hatte ich nicht gerechnet. Zack, ein paar Minuten später laufen mir still die Tränen.

Bin ich egoistisch, weil ich mich mit meiner Freundin nicht wirklich mitfreuen kann, sondern vor allem Schmerz bei ihren Worten empfinde?

In meinen Zukunftsträumen habe ich mich lange als Mutter gesehen. Doch nun bin ich ü-30, geschieden und chronisch krank. Und selbst wenn ich jetzt gerade eine glückliche Partnerschaft hätte, ich glaube, ich würde aufgrund meiner Erkrankungen trotzdem auf Kinder verzichten aus der Angst heraus, (m)einem Kind nicht gerecht werden zu können.

Damit will ich nicht sagen, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen keine guten Eltern sein können! Ich kenne einige Familien, in denen ein oder beide Elternteile seelisch krank sind und man sich gut um die Kinder kümmert.

Aus eigener Erfahrung weiß ich jedoch auch, wie es ist, als Kind eines Elternteils aufzuwachsen, dass seine psychischen Probleme nicht ausreichend im Griff hat. Und ich bin nicht die einzige bin unserer Familie mit dieser Erfahrung. Dieses Trauma möchte ich nicht weitergeben.

Meine Freundin, die selbst psychisch erkrankt ist, hat sich nun anders entschieden, für einen Kinderwunsch. Ich wünsche ihr von Herzen alles Gute, doch Wellen aus Trauer und Neid toben durch mich. Es tut weh zu sehen, wie Freunde und ehemalige Mitschüler eine Familie gründen. Ein ungelebtes Leben, so kommt mir mein Leben manchmal im Vergleich dazu vor.

Wellengang

Manchmal fühlt sich der innere Schmerz so überwältigend an, dass ich nicht weiß, wie ich ihn den Rest des Tages aushalten soll. Und doch – er geht vorbei, ein Auf und Ab wie Meereswellen. Wenn der Wellengang gerade schwach ist, versuche ich tief durchzuatmen und mich zu wappen für die nächste Welle. Ich war immer eine gute und begeisterte Schwimmerin; meine großen und kleinen Ziele vor Augen schaffe ich es hoffentlich auch durch die momentan raue See in mir.